Gute Vorsätze – Auch dicke Bretter wollen gebohrt werden

Sie haben uns viele Stimmen gegeben und die Grünen deutlich stärker gemacht in Aegidienberg. Unsere Kandidatin in Aegidienberg Zentrum rückte in den Stadtrat, und im Bezirksausschuss sitzen wir jetzt zu zweit. Also können wir uns mehr vornehme, – und Sie sollen wissen, was wir wie ändern möchten.

Natürlich sind einige Themen in den letzten Jahren nicht abgeschlossen worden. Die benennen wir nicht nur deshalb wieder, weil wir in der Aufbruchsstimmung mit dem neuen Bürgermeister Otto Neuhoff verbesserte Chancen sehen; nach wie vor sind wir davon überzeugt, dass nachgebessert werden soll und auch falsche Entscheidungen korrigiert werden müssen:

  • Beim Aegidiusplatz tut sich zwar von privater Seite Einiges im Häuserbau, doch die Neugestaltung des Platzes selbst begann entgegen der Zusage der Stadtverwaltung NICHT. Es macht sogar den Anschein, als seien die Aegidiengerger in ihrem Bezirksausschuss planmäßig hinters Licht geführt worden. Für die Begrünung mit 12 zusätzlichen Bäumen machen wir erneut das Angebot, diese bei Bedarf gern zu spenden. Die auch von uns begrüßte neue Straßenführung mit erweiterten Außenterrassen sollte den Aegidienbergern selbst zur Kommentierung vorgelegt werden.
  • Dass das Bürgerbüro durch die zusammengestrichenen Öffnungszeiten ausgetrocknet wird, merken wir inzwischen wohl alle. Oder? Wir erneuern unseren Vorschlag, das Gegenteil zu tun und einem wieder täglich geöffneten Bürgerbüro weitere Aufgaben jenseits der bisher allein hier erledigten Pass- und Meldeangelegenheiten zuzuweisen. Das Rathaus unten kann sehr praktisch entlastet werden, wenn in Aegidienberg ein ernsthaftes Angebot mit z.B. Bau-, Wohngeld- und Sozialanträgen eingerichtet ist.

Wenn Andere Gutes vorschlagen, sind wir gern dabei. Also unterstützen wir den von der SPD gewünschten Zebrastreifen auf der Aegidienberger Straße an der Verkehrsinsel Nähe Bushaltestelle und Kupferweg.  Ergänzend sind wir der Meinung, dass auch der Bereich vor der Bäckerei und der vor der Sparkasse eine sichere Querung brauchen. Wenn gewollt kann eine zusätzliche Ausstattung mit Drempeln (Fahrbahnerhöhungen oder –buckeln) dem immer höheren Fahrttempo entgegenwirken.

Beim Thema Verkehr sehen wir Handlungsbedarf:

  • bessere Beschilderung der Gewerbegebiete – vor allem Rottbitze – zur Vermeidung umherirrender LKWs
  • Beleuchtung der bisher dunklen Klosterstraße – als Fußweg für Schüler und Senioren
  • Beruhigung der Eudenbacherstraße an der Kreuzung Höheweg (Kindergarten)
  • Zebrastreifen auf der Rottbitzer Straße auf Höhe der Kreuzung Höheweg und der Bushaltestelle – morgens warten hier bis zu 30 Kindern gleichzeitig
  • Komplettierung des Radwegs entlang der Rottbitzer Straße

Auch wenn Bürgermeister Neuhoff Gas gibt – die neue Sporthalle Aegidienberg mit den bekannten Parametern (Doppelhalle, dreifach teilbar, wettbewerbstauglich) ist immer noch nicht durchgesetzt.

Im Bereich der Infrastruktur sehen wir Aegidienberg und seine Bewohner immer noch benachteiligt. Also wollen wir Verbesserungen:

  • Eine weiterführende Schulform gehört hierhin. Es ist ein Unding, dass alle Jugendlichen ab 10 Jahren zwangsweise zu Bildungstouristen gemacht werden.
  • Die Takte der Busse sind zu lang – unser Ziel ist deren Verkürzung durch die RSVG.
  • Aegidienberg kann ein ausgewiesenes Park&Ride-Areal gut brauchen – wir verfolgen dessen Einrichtung „hinten links“ im Gewerbegebiet Rottbitze.
  • Ein Kreisverkehr soll die Kreuzung von Rottbitzer und Himberger Straße ersetzen. Hier gilt es, bis zur Realisierung aufzupassen – genau wie bei der Kreisverkehrsplanung an Dachsberg bzw. den Autobahnauffahrten.
  • Das desaströse Gewerbegebiet Heideweg braucht eine komplette Neu-Vermarktung.

Das größte Kapital Aegidienbergs ist die Natur.

  • Hier bleiben wir streitbar und strengen uns an, die Wildnisgebiete auszuweiten. Transparenz und vollständige Informationen belegen die Vorteile für Bad Honnef UND die Natur.
  • Lassen Sie uns darüber beraten, ob nicht unter strikter Wahrung des Naturschutzes einer der historischen Butterwege ins Tal reaktiviert werden kann.

Wir wissen, dass das ein Programm ist. Und Sie werden sich in den nächsten 6 Jahren vielleicht manchmal daran erinnern, dass ein dann gerade aktuelles Thema Aegidienberger Kommunalpolitik schon mal im Boten gestanden hat. Messen Sie uns bitte daran.

Natürlich fänden wir es auch gut, wenn es eine Art Leistungsschau Aegidienbergs als drittes lokales Ereignis an einem Wochenende auf dem Platz vor der Kirche gäbe. Doch auch so sind manche Bretter (z.B. Schule) dick genug. Wollen Sie mitreden oder uns kennenlernen? Wir freuen uns auf Ihre Mail unter info@gruene-bad-honnef.de.

Zunächst freuen wir uns darauf, Sie am Donnerstag, den 13. November zu treffen, wenn Bürgermeister Otto Neuhoff mit seinen für Aegidienberg zuständigen Beamten den Stadtteil besucht. Er nennt das „Verwaltung im Dialog“, wenn er samt Begleitung Ihnen um 19.00 Uhr im Restaurant Markt 1 Rede und Antwort steht.

Johanna Högner, Irina Briese, Bernd Schwontzen, Burkhard Hoffmeister 

Verwandte Artikel