Otto Neuhoff besucht die Honnefer Innenstadt

Als abschließende “Bestandsaufnahme” stand für Otto Neuhoff, den unabhängigen Bürgermeisterkandidaten, der von GRÜNEN, FDP, dem Bürgerblock und der Freien Wählergemeinschaft unterstützt wird, am Mittwoch, den 02. April 2014 die Honnefer Innenstadt auf dem Programm. Die umfangreiche und lange Tour führte ihn vom Marktplatz aus in verschiedene Richtungen zunächst zur neuen Bäckerei Welsch und alteingesessenen Geschäften wie dem Buchladen Werber, im weiteren Verlauf dann zur Lokalredaktion des General-Anzeigers, dem Postgelände und dem Saynschen Hof.

Sehr zufrieden äußerte Neuhoff sich zu Bauvoranfrage für das Postgelände, die kürzlich eingereicht worden war. Die Perspektive, die durch die geplante Umgestaltung entstünde, werte das ganze Areal auf.

OttoNeuhoff_Post1

Manfred Rauw für den kurzfristig erkrankten Architekten Wilfried Pilhatsch, die Planungen für das Postgelände erläuterte. Zentraler Bestandteil soll ein Vollsortimenter mit rund 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche sein. Die Verträge seien sehr weit fortgeschritten, betonte Rauw. Weiter sind z.B.   eine Bäckerei, eine Apotheke und Arztpraxen vorgesehen. Für die Kunden sind 170 Parkplätze in einer zweigeschossigen Tiefgarage vorgesehen, deren Einfahrt auf der Bahnhofstraße liegt, die Ausfahrt an der Mühlheimer Straße.

OttoNeuhoff_Post2

 

 

 

 

 

 

 

Direkt angrenzend auf der anderen Seite des Saynschen Hofes wurde die Notwendigkeit eines Stadtentwicklungskonzeptes überdeutlich. Der von vielen als Schandfleck bezeichnete Hinterhof-Charme mit punktueller neuer Bebauung bis zu einer Wellblech- Baracke macht deutlich, wie zusammengewürfelt die Bebauung ist und welche Folgen das für die Attraktivität der Stadt  hat. „Hier muss ein neuer Versuch gewagt werden, mit allen Beteiligten eine Lösung zu entwickeln. So hat keiner was davon!“, so Otto Neuhoff bei der Begehung.

OttoNeuoff_Innenstadt1

An der Ecke Kirchstraße/Haupstraße verfällt die ehemalige Pizzeria Calabria, kein schöner Anblick. Dagegen bietet die direkt angrenzende obere Kirchstraße mit ihren kleinen, aber feinen Geschäften ein einzigartiges Einkaufsflair. Gabi Bendels, Inhaber von „Drunter und drüber“ wünschte sich eine bessere Beschilderung, damit mehr Besucher auch diesen Teil der Innenstadt würdigen.

OttoNeuhoff_ZumsandeGeorg Zumsande, Goldschmied und Chef des Centrum e.V. machte noch einmal deutlich wie problematisch die derzeitige Parkplatzsituation insbesondere für Kurzzeitparker sei. Er bedauerte, dass eine aus seiner Sicht erfolgversprechende Lösung im Verkehrs-Ausschuß abgelehnt worden sei. Man könne doch zumindest mal einen Betriebsversuch wagen, um zu sehen, ob die Bedenken wirklich valide sein und die erwarteten positiven Effekte eintreten.

Abschluß der Tour war in der Lokalredaktion des Generalanzeigers. Leiterin Ute Janßen und Claudia Sülzen berichteten über die Arbeit der Lokalredaktion. Stolz vermeldeten sie, dass der Generalanzeiger im Vergleich zur Konkurrenz in Bad Honnef und Gesamtverbrei-tungsbereich vergleichsweise stabile und gute Auflagen erzielt. Das wäre auch ein Produkt der bewussten Entscheidung den Lokalteilen mehr Raum zu geben.

Zum Abschluss der Runde durch die Honnefer Innenstadt schilderte Otto Neuhoff seine Eindrücke: „Die Innenstadt von Bad Honnef bietet eine gesunde Substanz, die aber dringend weiter entwickelt werden muss, um auf mögliche Entwicklungen wie dem geplanten „Factory Outlet Center“ in Königswinter vorbereitet zu sein. Der Bereich Innenstadt ist ein maßgeblicher Baustein des dringend erforderlichen Stadtentwicklungskonzeptes mit integriertem Handlungsplan.

Pressemitteilung Innenstadt

 

Verwandte Artikel