Podiumsdiskussion “Lärm”

Am 02. Mai 2012 haben wir eine öffentliche Mitgliederversammlung im Alten Rathaus zum Thema Lärm veranstaltet. Diskussionsteilnehmer auf dem Podium waren: 

Horst Becker (ehem. parl. Staatssekretär NRW-Verkehrsministerium)

Dr. Joachim Langbein (grüner Direktkandidat Bad Honnef)

Gerd Kirchhoff (Vors. Bürgerinitiative BIN gegen Bahnlärm e.V.)

Diese länger geplante Veranstaltung fiel durch die Auflösung des NRW-Landtages im März 2012 in den Wahlkampf zur Landtagswahl am 13. Mai 2012. Als Ergebnis wurden festgehalten:

In Bad Honnef und Umgebung besteht an mehreren Stellen eine Lärmbelastung. Die Form der Belastung ist jedoch sehr verschieden:

  • Je nach Tageszeit und Wetterlage kann es zu erheblichen Belastungen durch Flugzeuge kommen, die den Köln-Bonner Flughafen ansteuern. Insbesondere nächtliche Frachtflüge stellen aus Bad Honnefer Sicht eine Belastung dar.
  • Bewohnerinnen und Bewohner, die in Rheinnähe wohnen, haben oftmals mit doppelter Belastung zu kämpfen. Dort führt nicht nur die Bahnlinie entlang, deren Nutzung durch Güterzüge in vielen Fällen einen hohen Geräuschpegel zur Folge hat. Im Abstand weniger Minuten rauschen immer wieder laute Züge durch.
  • Eine weitere Lärmquelle stellt an fast denselben Stellen die Bundesstraße B42 dar. Auch hierfür ist der passive Lärmschutz in den Wohngebieten oftmals nicht zufriedenstellend. Die in den vergangenen Jahren zunehmende Nutzung der Bahntrasse und Straße hat zu einer starken Belastungssteigerung geführt.
  • Auch innerhalb des Gebietes der Honnefer Innenstadt lassen sich mehrerer Lärmquellen, aber auch sicherheitsrelevante, risikoreiche Stellen ausmachen, an denen Handlungsbedarf besteht. Ein Beispiel, das von betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner genannt wurde, ist die Schmelztalstraße, die an einer sehr engen Kurve in die Linzer Straße mündet. Dort wurden im Zuge des Umbaus der Straße Engpässe eingerichtet, die helfen sollen, die Geschwindigkeit zu drosseln. Viele LKW jedoch passieren diesen Streckenabschnitt immer noch mit überhöhtem Tempo.
  • Schließlich finden sich in Aegidienberg ebenfalls mehrere Schwachpunkte, an denen die Belastung durch Verkehrslärm zugenommen hat. Die Bundesautobahn A3 bildet eine sehr wichtige Verbindung zwischen den Ballungsräumen Köln und Frankfurt und wird von zahlreichen LKWs Tag und Nacht genutzt. Darüber hinaus kam in den vergangenen Jahren die ICE-Trasse hinzu. Vor allem die spürbaren Erschütterungen der Erde spielen in der Wahrnehmung der Bürgerinnen und Bürger eine Rolle.
Wir Grünen haben im Anschluss an die Veranstaltung einen Antrag entworfen, der als wichtigsten Punkt die Erstellung eines Lärmaktionsplans vorsieht. Zwar existiert so ein Plan bereits in Bad Honnef, er ist allerdings stark veraltet. Am …. haben wir unseren Antrag als Allianzantrag in den Umweltausschuss eingebracht. Derzeit wird er dort beraten.
Sobald Klarheit über die Lärmquellen besteht, müssen wir überlegen, welche Maßnahmen zur Lärmreduzierung – und somit zur Steigerung der Lebensqualität in Bad Honnef – wo und vor allem mit wem realisiert werden können.

Unsere Pressemitteilung: Pressemitteilung_Lärm

Verwandte Artikel